Keine Zerschneidung des Biosphärenreservats Rhön | fulda-meiningen.de

Der aktuelle Planungsstand

Wegen mehrfacher Nachfragen geben wir hier eine Zusammenfassung zum aktuellen Planungsstand (zusammengestellt von Tom Wey):

Blick auf Herdathurm im Weidtal; nach derzeitigen Planungen würde die Trasse dicht oberhalb des letzten Gehöfts verlaufen. "Der Ausblick gehört mir! Aber ich teile ihn gerne mit Wanderern und Radfahrern!"

Aktueller Stand der Planungen zur B87n
06.08.2010

Ein Satz vorweg: mehr als ein paar Striche auf dem Papier gibt es bisher nicht! Es gibt lediglich vorbereitende Planungen im Zuge von sogenannten Raumordnungsverfahren (ROV). Es wird noch Jahre dauern, bis überhaupt Baurecht für einen der Abschnitte hergestellt werden kann. Unser Widerstand ist sinnvoll, alles ist noch möglich!

Allgemeine Daten:
- veranschlagte Baukosten: 2003 = 147 Mill. Euro
- 2007 = 225 Mill Euro (Steigerung um ca.150%)
- Länge: 57 km
- geplante Fahrzeitverkürzung: von 70 auf 45 Minuten

 
Verkehrsaufkommen laut ROV Hochrhön:

Das ermittelte tatsächliche Verkehrsaufkommen im Bereich der Landesgrenze bei Unterweid betrug 2004 = 1.700 KFZ pro 24 Stunden. (BUND: Das rechtfertigt weder den Bau einer Bundesstraße noch einer Ortsumgehung.)

Prognostiziert werden auf der neuen B-Straße im Jahre 2020:
- 10.700 KFZ im Bereich Landesgrenze (BUND: also 9.000 KFZ neuer Verkehr, der nicht aus der Rhön kommt, sondern nur schnell hindurch will.)
- ca. 25.000 KFZ im Bereich Fulda
- ca. 15.000 KFZ im Bereich Meiningen


Planungsstand

Die gesamte Trasse wurde in 3 Abschnitte geteilt:

  • Zuführung Hessen (Fulda bis Tann)
  • Hochrhönquerung (Tann bis Kaltensundheim)
  • Zuführung Thüringen (Meiningen bis Kaltensundheim)

Die Autobahnanschlussstellen Fulda-Mitte und Meiningen/ B19 gehören zwar dinglich zur Rhöntrasse dazu, werden aber von Seiten der Behörden in die Gesamtbetrachtung nicht einbezogen.

In Hessen (Abschnitt 1) sollen die einzelnen Ortsumgehungen ohne ROV und damit ohne Beteiligung der Umweltverbände gebaut werden.

Für die Hochrhönquerung wurden in beiden Ländern die ROV im April 2007 eröffnet und am 20.3.2009 mit den Landesplanerischen Beurteilungen der Genehmigungsbehörden in Thüringen und Hessen abgeschlossen. Bemerkenswert ist, dass in Hessen aufgrund eines Einspruches der Obersten Naturschutzbehörde (Weid-Tal als Nahrungshabitat für den Schwarzstorch) eine völlig neue Trasse gefunden, zur Diskussion gestellt und abgewogen werden musste.

Auch in Thüringen wurde (auf Wunsch der Gemeinde Kaltensundheim) eine weitere Variante geprüft.

In Thüringen (Abschnitt 3) werden insgesamt 3 ROV durchgeführt:

Ortschaften

ROV eröffnet

ROV abgeschlossen

Walldorf, Melkers

Februar 2006

November 2006

Herpf, Stepfershausen

Januar 2010

nein

Oberkatz, Dörrensolz, Aschenhausen

Juni 2010

nein


Für Thüringen ist festzustellen:

- Bei den Vorzugsvarianten der Straßenplaner handelt es sich durchweg um sehr weiträumige Umfahrungen der Ortschaften, was dem Planungsauftrag zur größtmöglichen Nutzung vorhandener Trassen widerspricht. Von den 36 Kilometern zwischen Meiningen und Tann verlaufen nur 6,5 (18%) auf der Trasse der bisherigen Landesstraßen, alles andere ist komplette Neutrassierung durch bisher unberührte Landschaft! Und auch diese 6,5 km sind durch den Ausbau nach den Normen einer Bundesstraße (Breite, Steigungswinkel, Kurvenradien) als Neubau zu betrachten. Die B87n wird dadurch kürzer und schneller und damit für Transitverkehre noch attraktiver. Dem späteren Ausbau zur Autobahn steht dann buchstäblich nichts mehr im Wege.

- Zu begrüßen ist, dass entgegen der ursprünglichen Absicht der Behörden der Thüringer Abschnitt nunmehr durchgehend mit ROV beplant wird und wir somit Klarheit über die Kosten und die Auswirkungen auf die Schutzgüter bekommen.


Schlechte Neuigkeiten!
Im ROV Oberkatz wird erwähnt, dass die Rhöntrasse in die neue „Entwurfsklasse 2" für Straßen-Neubauten des Bundes eingeordnet wurde. Das bedeutet offenbar, dass die Entwurfsgeschwindigkeit von bisher 80 km/h auf 100 km/h und die Breite der Straße von 10,5 auf 11,5 Meter erhöht werden soll. Dies sei in allen Abschnitten bei den weiteren Planungen zu berücksichtigen.


Ausblick 2010
- Evtl. Abschluss der ROV für Herpf/ Stepfershausen und Dörrensolz/ Oberkatz durch eine Landesplanerische Beurteilung des Thüringer Landesverwaltungsamtes gegen Ende des Jahres.

- Die Eröffnung der Planfeststellungsverfahren für die Ortsumgehung Walldorf, den Autobahnzubringer Meiningen und die Hochrhönquerung Hessen/ Thüringen wird wohl bis mindestens 2011 dauern.

Thomas Wey

Newsletterbestellung

Hier können Sie sich in unseren Newsletter-Verteiler eintragen. So bekommen Sie regelmäßige Informationen von und über die Trasse Fulda-Meiningen.



  • Bürgerinitiative "Alternative B87" Widerstand gegen die B87n
    Leipzig-Torgau