Keine Zerschneidung des Biosphärenreservats Rhön | fulda-meiningen.de

Gemeinsamer Protest

Natur und Umwelt im Biosphärenreservat Rhön würden massiv geschädigt und die Ziele des Großschutzgebiets in Frage gestellt, würde die geplante Bundesstraße B 87n zwischen Fulda und Meiningen gebaut.

Klar, dass sich auch die Umweltverbände mit ihrem Protest gegen die geplante Trasse aussprechen. Wo Sie weitere Informationen zu den Aktionen der Umweltverbände erhalten, erfahren Sie hier.

 

Thomas Wey, Beauftragter der Umweltverbände in Hessen und Thüringen für den Protest gegen die Rhöntrasse, bietet an, mit einem Vortrag zu den Hintergründen und den Auswirkungen der geplanten Bundesstraße zu Bürgerversammlungen in die Rhönorte zu kommen. Die informative Präsentation kann als Einstieg in die Diskussion dienen und räumt gründlich mit einigen Argumenten für die Trasse auf.

Bitte Termine vereinbaren bei:

BUND Thüringen - Thomas Wey
Wintergasse 8, 98617 Meiningen
Tel./ Fax: 03693 / 4 20 12, Mobil: 0160 / 95 61 75 22
keine.rhoentrasse@bund.net

 

BUND
(Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland e.V.)

Eine flächendeckende Präsenz mit über 240.000 Mitgliedern in 16 Landesverbänden macht es möglich, dass die Politik dem BUND für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. inzwischen mit offenen Ohren begegnet. Und weil Umweltschutz nicht vor Grenzen halt macht, hat der BUND sich als deutsche Sektion dem weltweiten Netzwerk "Friends of the Earth international" angeschlossen.

Rund um die geplante B 87n bietet der BUND folgende Informationen an:

BUND Osthessen: Natur in Not!

BUND Hessen: Widerstand gegen die von Hessen und Thüringen geplante Bundesfernstraße B 87n durch das Biosphärenreservat Rhön

BUND Kritik: Straßenbau in Hessen ohne Entlastungswirkung

BUND Position: Stellungnahme Raumordnungsverfahren

 

 

NABU (Naturschutzbund Deutschland)

Natur- und Umweltschutz im NABU hat Tradition. Im Jahre 1899 wurde unser Verband als Bund für Vogelschutz gegründet. Neun Jahre später schlossen sich auch hessische Naturschützer unter dem Dach des Bund für Vogelschutz zusammen. Seit über neunzig Jahren das Kernstück der NABU- Aktivitäten - der klassische Artenschutz.

Wie steht der NABU zur B 87n? Sie erfahren es hier:

Stellungnahme des Nabu Landesverbandes Thüringen

 

RHÖN IM FLUSS

In dem Projekt "Revitalisierung und Verbund ausgewählter Rhön-Fließgewässersysteme" soll ein Biotopverbund für die Lebensgemeinschaften der Fließgewässer Ulter, Streu und Brend geschaffen werden.

Das Projekt unterstützt den Protest gegen die geplante B 87n mit einer Resolution. Unterstützen auch Sie die nachfolgende Resolution mit Ihrer E-Mail !

Resolutionstext:

Widerstand gegen den geplanten Bau der B 87 n im Biosphärenreservat Rhön

Hintergrund

Die Bundesländer Hessen und Thüringen planen den Bau einer Bundesstraße B 87n zwischen Fulda und Meiningen.
Als Trassenführung haben sich die Planer für die Trasse Hofbieber-Tann-Unterweid im Regionalplan Nordhessen entschieden.
Damit wird das Biosphärenreservat Rhön in Ost-West-Richtung zerschnitten. Gleichzeitig ist eine Bündelung und damit Zunahme des Verkehrs im Ulstertal in Nord-Süd-Richtung mit Auffahrt auf die B87n bei Tann geplant.
Betroffen davon sind wertvolle FFH- und EU-Vogelschutzgebiete und damit verbunden Rast- und Lebensräume zahlreicher geschützter Arten wie Schwarzstorch (Ciconia nigra), Wachtelkönig (Crex crex) oder Uhu (Bubo bubo). Der Biotopverbund und damit die Etablierung und weitere Verbreitung geschützter Arten wie der Wildkatze (Felis silvestris), Luchs (Lynx lynx) oder Fischotter (Lutra lutra) wäre damit ebenfalls stark beeinträchtigt.

Kritik

Offizielles Ziel des Straßenbaus zwischen Hessen und Thüringen ist die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur in der Region. Insbesondere die Pendler aus Thüringen sollen von der neuen Straße profitieren. Die Kritiker verweisen allerdings auf die Funktion der neuen Trasse als Ost-West-Verbindung der Bundesautobahnen A7 und der neu erstellten A71. Demnach ist mit einer erheblichen Belastung der neu geplanten B 87n unter anderem durch den Schwerlastverkehr zu rechnen. Die neue Straße würde nach einer Prognose der Straßenbauverwaltung das 5-20fache des jetzigen Verkehrsaufkommens in die Region bringen, ein wirtschaftlicher Nutzen dagegen ist dagegen nicht zu erwarten, ein Bedarf konnte bisher in keinem Fachgutachten nachgewiesen werden.
Im Gegenteil bedeutete der geplante Neubau einer Bundestraße im Biosphärenreservat Rhön einen erheblichen Rückschlag für eine weitere nachhaltige Entwicklung der Rhön als Modellregion für den ländlichen Raum, in der der Fremdenverkehr einen sehr hohen wirtschaftlichen Stellenwert besitzt. Das positive Image der Rhön als intakte Landschaft wäre damit stark geschädigt.
Aber auch die jahrelangen Naturschutzbemühungen im Biosphärenreservat durch die Naturschutzverwaltungen und die Verbände, wie NABU, BUND/BN, HGON und ganz besonders der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF), die sich seit zehn Jahren für die Erhaltung der Artenvielfalt in der Rhön engagiert, würden unter dem Bundesstraßenbau leiden. Jetzt, nachdem die Artenschutzprojekte langsam Früchte tragen und bisher verschollene Arten wie Luchs oder Fischotter in der Rhön wieder nachgewiesen werden und sich zuvor stark gefährdete Arten wie der Schwarzstorch wieder etablieren, wäre eine Zerschneidung der Landschaft durch eine mehrspurige Bundesstraße ein erheblicher Rückschlag für die Rhön als eines der artenreichsten Mittelgebirge in Europa.

Die Forderung

Zur Verbesserung der Infrastruktur vor allem in der Thüringischen Rhön befürworten wir die Instandsetzung des vorhandenen Straßennetzes und wo notwendig den Bau von Ortsumgehungen. Einen Bundestraßenneubau, der zwangsläufig mit erheblichen Eingriffen in das Landschaftsbild und die geschützten Lebensräume seltener Tier- und Pflanzenarten verbunden ist, lehnen wir ab!

ViSdP: Matthias Metzger, Oberelsbach
Unterstützen Sie unsere Resolution gegen geplanten den Bau der B 87n durch wertvolle und schützenswerte Naturräume im Biosphärenreservat Rhön mit Ihrer E-Mail an: metzger@rhoen-im-fluss.de

http://www.rhoen-im-fluss.de

Newsletterbestellung

Hier können Sie sich in unseren Newsletter-Verteiler eintragen. So bekommen Sie regelmäßige Informationen von und über die Trasse Fulda-Meiningen.



  • Bürgerinitiative "Alternative B87" Widerstand gegen die B87n
    Leipzig-Torgau